Direkt zum Inhalt wechseln

The Female Company

Mehr Kraft für ‚Empowering Womanhood‘

Wie brennt man für etwas,
ohne auszubrennen?

Burnoutprävention
Teamresilienz
Co-Kreation

Seit ihrer Gründung im Jahr 2018 befindet sich The Female Company auf einer aufregenden – und enorm erfolgreichen – Reise, deren bisherige Stationen sich unter anderem so lesen: Mehrere erfolgreiche Finanzierungsrunden, Aufbau eines 20-köpfigen Teams, vieldiskutierte, aktivistische Marketingkampagnen und eine wachsende Fanbase in Deutschland und darüber hinaus. Strategischer Leitstern des Start-Ups war und ist dabei immer die klare Mission ‘Empowering Womanhood’ und das Ziel, der Tabuisierung der Menstruation endlich (!) den Garaus zu machen. Hinter dem starken Purpose von TFC steckt ein Team, das mindestens genauso passioniert an dessen Umsetzung arbeitet, alle bisher gesteckten Ziele mit Bravour erreichen konnte und Herausforderungen mit Mut und Maker-Spirit angeht. Aus den monatlich erhobenen ENPS-Surveys geht im Mai 2022 jedoch hervor, dass Leidenschaft für die Sache, Spaß an der Arbeit und Stressempfinden durchaus Hand in Hand gehen können. Personeller Zuwachs plus pandemiebedingtes Remote Work und das generelle Gefühl krisenbedingter Erschöpfung sorgen dafür, dass sich das Team nach Entlastung sehnt.

Ein neues Stress-Strukturbewusstsein

Burnoutprävention
Teamresilienz
Co-Kreation

Bei The Female Company wurden Angebote im Bereich Mental Health bis dato eher punktuell implementiert und psychische Belastungen dabei nicht unmittelbar adressiert. Wir bekommen den Auftrag, tiefer zu schürfen – und das Team dabei zu begleiten, ein umfängliches Verständnis für mentale Gesundheit in der eigenen Organisation zu entwickeln. Die gemeinsam geplante, vierteilige Learning Journey fokussiert Awareness und Prävention auf individueller und Teamebene: Startpunkt bildet ein Kick-Off-Workshop, im Rahmen dessen wir ein grundlegendes Verständnis für mentale Gesundheit und ihre Verflechtung mit arbeitsbezogenen Faktoren etablieren. Anhand von vier zentralen Handlungsfeldern für die Stärkung mentaler Gesundheit auf Team- und Organisationsebene erarbeiten die Teilnehmenden Strategien und Impulse, um offenen Austausch zu fördern und psychische Beanspruchungen zu reduzieren. Aufbauend auf das so geschaffene, geteilte Problemverständnis, fokussieren wir in den drei darauf folgenden Trainings konkrete Stressreduktionsstrategien, um die individuellen Gesundheitskompetenzen der Teammember zu stärken.

1
❣️

Bewusstsein schaffen

Mit unserem Kick-Off Workshop auf Teamebene öffneten wir das Thema und ermöglichten ein geteiltes Verständnis von (Workplace) Mental Health.


2
⛈️

Stressoren ermitteln

Was stresst mich eigentlich genau? Wir unterstützen die Teilnehmenden dabei, individuelle und teambezogene Stressoren zu identifizieren und zu reduzieren.

3
😶‍🌫️

Stressverstärker kennenlernen

Stressoren sind das eine – eigene Stressverstärker wie etwa schädliche Glaubenssätzene, das andere. Wir zeigten den Teilnehmenden, wie sie ihnen auf die Schliche kommen können.

4
🏃🏾‍♂️

Stressreaktion reduzieren

Hands-on zum Abschluss: Wir legten dar, was ein Stresskreislauf ist, warum es so wichtig ist, diesen regelmäßig zu schließen – und wie genau das auch im Team gelingen kann.

Prävention,
aber bitte maßgeschneidert

Burnoutprävention
Teamresilienz
Co-Kreation

Um Stressempfinden und Überlastung zu reduzieren, braucht es individuelle Fähigkeiten – aber auch eine entsprechende Kultur im Team und in der Organisation. Im Rahmen unserer gemeinsamen Lernreise konnten wir das Verständnis für team- und kulturspezifische Treiber von Stress stärken. Dabei war es uns möglich, auf die bereits offene und vertrauensvolle Atmosphäre im Team auf- und themenspezifische Ängste abzubauen. Neben den individuellen Gesundheitskompetenzen der Teammitglieder ware es uns wichtig, das Bewusstsein für Handlungsoptionen auf Team- und Organisationsebene zu stärken und dazu zu motivieren, bereits vorhandene interne Ressourcen in puncto Stressreduktion weiterzudenken und zu -entwickeln. Leidenschaft für die Sache und psychische Gesundheit müssen einander nicht ausschließen: Mit diesem Key Takeaway steht ‚Empowering Womanhood‘ auch in Zukunft nichts im Wege.

„Das Team konnte spürbar auftanken und ist gestärkt in neue Herausforderungen gestartet. Wir erkennen untereinander nun früher, wenn ein*e Kolleg*in an mentale Grenzen gerät und können uns gegenseitig besser behüten. SHITSHOW konnte uns ein gesteigertes Bewusstsein für die Relevanz des Themas näherbringen und Wege zu einer besseren mentalen Gesundheit vermitteln. Jede Firma, die so am Puls der Zeit agiert, wie wir es tun, hat die Impulse von SHITSHOW verdient.”

EVA LORENZ
Sr. People & Culture Manager

🔮

Interesse, Fragen
oder beides?

Wir beraten euch unverbindlich

hello@shitshow.de